Hasenstall kaufen oder selber bauen?

Was ist der richtig Stall für meinen Hasen oder mein Kaninchen?

Du möchtest für deinen Hasen oder dein Kaninchen eine schönere Wohnung haben. Un nun stellst du dir die Frage: „Hasenstall kaufen oder Hasenstall selber bauen“? Da sind zunächst einmal einige Fragen zu klären, damit sich die Tiere auch wirklich wohlfühlen und vor Allem auch artgerecht gehalten werden können. Daher solltest du dir gut überlegen ob es sich eher lohnt einen fertigen und optimierten Hasenstall zu kaufen oder wenn du handwerklich geschickt bist dann ein Nagerhaus selber baust.

 

Wo genau liegt eigentlich der Unterschied zwischen Hasen und Kaninchen?

Auch wenn viele meinen, Kaninchen und Hasen wären dasselbe – weit gefehlt. Denn diese Tiere sind nicht nur unterschiedlich, sie können auch nicht miteinander verpaart werden. Im Normalfall hält man als Haustier Kaninchen und keine Hasen. Es gibt hierbei nicht nur Unterschiede im Aussehen, sondern auch im Verhalten. Während Kaninchen Rudeltiere sind, sind Hasen Einzelgänger. Hasen leben vorzugsweise auf dem Feld, Kaninchen hingegen an geschützten Stellen. Der Körperbau von Kaninchen ist rundlicher, Hasen sind schlanker und haben meist deutlich längere Ohren.

Insgesamt gibt es derzeit ganze 88 unterschiedliche anerkannte Kaninchenrassen. Diese wiederum lassen sich in mehrere Gruppen einteilen.

Unter der Rubrik Ratgeber findest du dazu auch noch weiter Informationen.

Die unterschiedlichen Kaninchenrassen sehen ebenfalls nicht nur unterschiedlich aus, sie unterscheiden sich auch bezüglich ihres Charakters  deutlich voneinander. Deswegen sind auch nicht alle Tiere gleichermaßen dazu geeignet, sie als Haustiere zu halten.

Besonders beliebt als Haustierrasse sind vor allem die Zwerge, die aufgrund ihrer Größe nicht nur weniger Platz brauchen als normal große Kaninchen, sondern auch oftmals sehr zutraulich werden und sich deswegen für Kinder prima eignen. Für diese Art solltest du, wenn du handwerklich nicht so geschickt bist, einen fertigen Hasenstall kaufen. Dennoch sagt man auch, dass größere Kaninchenrassen generell anhänglicher sind und nicht so viel Temperament haben wie Zwerge. Besonders großer Beliebtheit erfreuen sich bei Hobbyhaltern Löwenkopf-Kaninchen und Teddyzwerge.

Auch Widder sind ausgesprochen beliebte Tiere, um sie als Haustier zu halten. Man erkannt sie an den hängenden Ohren. Auch ihnen sagt man nach, dass sie einen geduldigen Charakter haben und deswegen Kinder meist gut mit ihnen klarkommen – oder umgekehrt.

Außerdem wird bei Hasenrassen unterschieden zwischen der Länge des Fells. Es gibt Kurz- Mittel- und Langhaarrasen, worunter zum Beispiel das Angora-Kaninchen fällt.

Größe Normalhaarrassen

Zu den großen Normalhaarrassen zählen Tiere, die eine Haarlänge von 20 bis 40 mm haben und deren Gewicht über 5,5 Kilogramm liegt. Dazu gehören unter anderem der Deutsche Riesenschecke, Deutscher Widder und Deutscher Riese. Daher ist die Entscheidung wichtig, soll ich besser einen Hasenstall kaufen oder selber bauen?

Mittelgroße Normalhaarrassen

Diese Tiere bringen ein Gewicht von 3,5 bis 5,5 Kilogramm auf die Waage und bekannte Beispiele dafür sind der Meißner Widder, blauer, grauer, weißer und blaugrauer Wiener, Mecklenburger Schecke oder das Hasenkaninchen.

Kleine Normalhaarrassen

Zu dieser Gruppe gehören Tiere mit einem Gewicht bis zu 3,5 Kilo, als Beispiel wären hier das Marderkaninchen, Kleinchinchilla, Sachsengold, das Rhönkaninchen und Kleinschecken zu nennen.

Normalhaarzwergrassen

Normalhaarzwergrassen wiegen meistens weniger als 2 Kilo und der Hermelin gehört ebenso dazu wie Zwergwidder und der Farbenzwerg. Gerade die letzten zwei Rassen sind als Haustier überaus beliebt.

 

Haarstrukturrassen

Unter Haarstrukturrassen versteht man jene Hasen und Kaninchen, die über eine besondere Haarstruktur verfügen. Das bedeutet, dass das Fell zwar nicht besonders lang oder kurz, dafür aber z.B. ausgesprochen seidig glänzend ist. Bekannter Vertreter der Gruppe ist das Satinkaninchen, dessen Fell seinem Namen alle Ehre macht. Dazu gehören als Untergruppe bzw. Farbschlag Havanna, Rot, Feh, Elfenbein, Schwarz und Kalifornier. Tiere dieser Gruppe wiegen nicht mehr als 4 Kilogramm.

Kurzhaarrassen

Tiere, die zu den Kurzhaarrassen gehören, haben ein ausgesprochen kurzes Fell, welches dicht ist und dem eines Maulwurfs ähnelt. Die Haarlänge beträgt hier maximal 17-20 mm. Bekanntes Beispiel hierfür ist das Rex-Kaninchen in unterschiedlichen Farben wie Gelb, Weiß, Blau, Schwarz oder Havanna.

Langhaarrassen

Angorakaninchen sind vermutlich jedem von uns ein Begriff. Dass diese Hasenrasse zu den Langhaarrassen gehört, ist offensichtlich. Weiterhin gehören aber auch noch das Fuchskaninchen und einige andere Rassen zu dieser Gruppe. Die Haarlänge beträgt bei diesen Tieren mehr als 40 mm, zudem haben sie oft eine dichte Wolle.

Mehr Infos zu Kaninchenrassen …